Polnische Anwaltskanzlei kennzeichnet fehlende Sicherheitsvorkehrungen für Bitcoin-Verbraucher | DE.concellodemelon.org

Polnische Anwaltskanzlei kennzeichnet fehlende Sicherheitsvorkehrungen für Bitcoin-Verbraucher

Polnische Anwaltskanzlei kennzeichnet fehlende Sicherheitsvorkehrungen für Bitcoin-Verbraucher

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von polnischen Anwaltskanzlei Wardyński & Partners fordert neue Regelung Nutzer digitaler Währung des Landes zu schützen.

Nach geltendem polnischen Recht, so der Bericht, ist der rechtliche Schutz der digitalen Währung Benutzer minimal und stützt sich vorwiegend auf die Anwendung der allgemeinen Vorschriften im Zivilrecht.

Folglich können diese Benutzer nicht von den Rechtsakten profitieren, die die Rechte des mit traditionellen Zahlungsmethoden, wie Polens Zahlungsdienste Rechnung oder das Gesetz über Finanzinstrumente im Handel verteidigen.

Der Bericht fügt hinzu:

„Für uns, neue Technologien sind alle über neue rechtliche Herausforderungen. In vielen Fällen haben wir [die] Zweifel angehen müssen die rechtliche Behandlung von innovativen Produkten und Dienstleistungen oder das Fehlen einschlägiger Vorschriften umgibt.“

Rechts Parität mit Fiat

Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen gesetzlichen Schutz in verschiedenen Währungsfähigkeit, argumentiert der Bericht, dass Fälle von digitalen Währung Diebstahl sollten die gleichen Rechtsfolgen wie solcher, die Fiat-Währung halten:

„Die Möglichkeit, ausgewählte Bestimmungen des Strafgesetzbuches Anwendung zu‚Diebstahl‘von Bitcoin zeigt im Bereich des Strafrechts, dass Eingriffe des Gesetzgebers, die wachsende Zahl der Nutzer von virtuellen Währungen zu schützen, ist dringend erforderlich.“

Die Autoren nennen diese Recht Varianz „Störung“ und deuten darauf hin, dass Artikel 267 § 1 des polnischen Strafgesetzbuches, die Einzelpersonen für unberechtigten Zugang zu Informationen bestraft, soll auch auf Fälle von Kryptowährung Diebstahl gelten.

„Die wirtschaftliche Bedeutung von‚Diebstahl‘von virtuellen Währungen an den Diebstahl als gesetzlichen Zahlungsmittel identisch ist oder eine Zahlungskarte“, so der Bericht. „Aber Diebstahl von virtuellen Währungen als solche ist nicht strafbar.“

Polens Hacker-Angriffe

Wie viele andere Nationen hat Polen seinen Anteil an Sicherheitsverletzungen gesehen, Hacking-Versuche und Diebstahl in den letzten paar Monaten.

Wie bereits reportedby CoinDesk, digitaler Wechsel Bidextreme.pl Polen wurde im November letztes Jahr gehackt, mit bitcoin Kunden und Litecoin geleert Portemonnaies. Vier Monate später, Polens führender bitcoin Austausch Bitcurex vorübergehend heruntergefahren seine Website nach einem Hack, den Fonds in seinen bitcoin Portemonnaies abgezielt.

Vertreter des Unternehmen toldCoinDesk, dass die Entscheidung, um vorübergehend die Plattform in der Nähe seines IT-Team erlauben würde, „eine notwendige Überprüfung durchführen“.

Bitcurex wieder Dienst am 18. März verkündet, dass die Täter nicht seine Sicherheitsmaßnahmen kamen an oder vollen Zugriff auf seine operativen heiße Brieftasche gewinnen zu brechen. Allerdings waren die beiden Vorfälle wahrscheinlich einige der Landes bitcoin Nutzer über die Sicherheit ihrer Kryptowährung besorgt zu verlassen.

Bitcoin und Mehrwertsteuer

Letzte Woche gab das polnische Finanzministerium ein statementclarifying dass während bitcoin nicht als offizielle Währung des Landes anerkannt wird, kann er als Finanzinstrument verwendet werden. Allerdings bleibt das Land mehrdeutig digitale Währung Besteuerung Führung unterliegt eine Vielzahl von Interpretationen von öffentlichen Institutionen.

Der Bericht argumentiert, dass digitale Währungen erfordern eine maßgeschneiderte Steuerlösung, speziell auf ihre Bedürfnisse:

„Nach geltendem Recht Nutzer von virtuellen Währungen zu einem bestimmten Steuerrisiko ausgesetzt sind. Der Mangel an Regeln Adressierung [digitale Währungen] bedeutet, dass [Geschäft Interpretationen] von Operationen mit virtuellen Währungen von allgemeinen Regelungen abgeleitet sind, die schlecht geeignet sind die Art dieser Operationen.“

Es kommt zu dem Schluss, dass Kryptowährung Handel von der Mehrwertsteuer in Polen ausgenommen werden sollte, oder „zumindest in Betracht gezogen werden“.

Mit Hauptsitz in der Stadt Polens Hauptstadt, Wardyński & Partner ist eine der größten unabhängigen polnischen Anwaltskanzleien, mit Büros in Posen, Breslau, Krakau und Brüssel.

Die Praxis der Firma ist auf zahlreiche Bereiche konzentriert, darunter EU-Recht, Steuerstreitigkeiten und Technologie, nach Daten von der Firma freigegeben.

Ähnliche Neuigkeiten


Post Gesetze

Sind Patentanmeldungen von eBay und Western Union eine Gefahr für Bitcoin?

Post Gesetze

Fashion Retailer Marc Jacobs nennt Bitcoin Website in Markenrechtsstreitigkeiten

Post Gesetze

Die großen Neuigkeiten hinter der BTC-e Arrest und Mt. Gox Connection

Post Gesetze

Was die Bankrechts-Charta von itBit wirklich bedeutet

Post Gesetze

New York neueste BitLicense Revision zu brechen

Post Gesetze

BitConnect-Klagen häufen sich in Florida

Post Gesetze

Regierung beschlagnahmte 2,9 Millionen Dollar von Bitcoin Exchange Mt. Gox

Post Gesetze

Eine Million ist nie genug, chinesische Wäsche und schlechter Geschmack von Bitcoin

Post Gesetze

Branchenreaktionen auf den New Yorker BitLicense-Vorschlag

Post Gesetze

Dorian Nakamoto startet Rechtsfonds, um Newsweek-Ansprüche zu widerlegen

Post Gesetze

Über die Regulierung hinaus: Warum Bitcoins dringendes Problem das Zivilrecht ist

Post Gesetze

Wie man Blockchain erforscht